Kooperationspartner

Stiftung Wohlfahrtspflege NRW

Wir helfen leben. Für Solidarität und Toleranz.

Das ist das Grundprinzip der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW. 1974 vom Land Nordrhein-Westfalen ins Leben gerufen, engagiert sich die Stiftung für die unmittelbare und nachhaltige Verbesserung der Lebenssituation

von Menschen mit Behinderungen, alter Menschen sowie benachteiligter Kinder.

Den Menschen zur besseren Lebensqualität zu verhelfen, damit sie ein Leben in möglichst großer Selbstbestimmung führen können – das ist für die Landesstiftung ein gutes Stück praktischer Solidarität. Auch die Toleranz im Sinne der Anerkennung der Gleichberechtigung ist ein wichtiger Baustein in der Philosophie der Stiftung. Ziel ist es, dass alle Menschen in vollem Umfang und gleichberechtigt an der Gesellschaft teilnehmen und dabei Selbständigkeit und Unabhängigkeit in allen Lebensbereichen wahren.

In der Stiftungslandschaft in Deutschland ist die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW eine Besonderheit und einmalig in Deutschland: Finanziert aus nordrhein-westfälischen Spielbanken-Gewinnen, ermöglicht die Stiftung die Realisierung von Projekten der Freien Wohlfahrtspflege. Dazu hat sie bislang rund 5.000 Vorhaben mit einer Fördersumme von rund 700 Millionen Euro unterstützt. Dabei handelt es sich um Einrichtungen und Initiativen, die heute unverzichtbare Bausteine einer inklusiven Gesellschaft sind – ganz im Sinne der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention.

Theaterpädagogisches Zentrum Münster e.V.

Unser Selbstverständnis als “Theaterschule”

Derzeit gibt es bundesweit ca. 30 Theaterpädagogische Zentren (TPZ). Neben Jugendkunstschulen und Musikschulen bilden sie zunehmend die dritte Säule kulturpädagogischer Bildungsarbeit.

Das Theaterpädagogische Zentrum Münster e.V. (TPZ), versteht sich als Theaterschule, in der Interessierte von 6 bis 99 Jahren an Kursen, Fortbildungen und Projekten teilnehmen können, die aufeinander aufbauen, Themen vertiefen und sich sinnvoll miteinander verbinden lassen.

Wer also mit sechs Jahren zum ersten Mal das TPZ betritt, steigt spielerisch mit selbst entwickelten und improvisierten Geschichten in die Theaterwelt ein, erfährt als Jugendlicher in einer ersten Auseinandersetzung mit dramatischen Texten ein grundlegendes Schauspieltraining, erarbeitet als Erwachsener abendfüllende Bühnenproduktionen und kann zu guter Letzt mit einer theaterpädagogischen Fortbildung aus seinem Hobby eine Profession machen.
Natürlich sind ein Quereinstieg und das Herausgreifen einzelner Angebote jederzeit möglich und erwünscht.

Darüber hinaus bietet das TPZ für die sich in der Fortbildung befindlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf allen Ebenen Hospitanzen an, um ihnen die Möglichkeit zu geben, sich in der praktischen theaterpädagogischen Arbeit auszuprobieren.
Nach Fortbildungsabschluss können nach Rücksprache eigene Angebote im Rahmen des TPZ-Programms formuliert werden.

Universität Duisburg-Essen

Seit dem 19. Jahrhundert gehören die Geisteswissenschaften zum traditionellen Fächerkanon der Universitäten. Mehr als 9000 Studierende sind in den Studiengängen des Lehramts, den akademischen  Bachelor- und Master-Studiengängen sowie den auslaufenden Magisterstudiengängen in der Fakultät für Geisteswissenschaften an der UDE eingeschrieben.

Sie studieren Fächer wie Anglistik, Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache, Französisch, Germanistik, Geschichte, Gestaltungstechnik, Geographie, Kommunikationswissenschaft, Kunst und Kunstwissenschaft, Niederlandistik, Philosophie, Spanisch, Evangelische Theologie, Katholische Theologie und Turkistik. Die große Kombinationsvielfalt der Fächer in den verschiedenen Studiengängen erlaubt den Studierenden eine Zusammenstellung der eigenen Studienfächer nach persönlichen Stärken und Interessen. Das breite Fächer- und Studiengangsangebot ermöglicht zudem eine flexible Einstellung auf neue Berufsfelder und gesellschaftliche Anforderungen. Forschungsgegenstände sind u. a. Literatur, Sprache, Medien, Kommunikation, Kunst, Religion und Kultur in Vergangenheit und Gegenwart. Traditionell vergibt die Fakultät für Geisteswissenschaften bei Promotionen den Dr. phil.

Über 300 Personen sind in der Fakultät für Geisteswissenschaften beschäftigt. Die Geisteswissenschaften gehören zu den größten Fakultäten der Universität Duisburg-Essen.

KatHO Münster

Mit ihren Standorten in Aachen, Köln, Münster und Paderborn prägt die KatHO NRW einen großen Teil der NRW-Hochschullandschaft. Träger der 1971 als gemeinnützige GmbH gegründeten Fachhochschule sind die (Erz-)Bistümer Aachen, Essen, Köln, Münster und Paderborn. Die KatHO NRW ist die größte staatlich anerkannte, private, kirchliche Hochschule Deutschlands und wird vom Land NRW zum überwiegenden Teil refinanziert. Sie ist die erste als familiengerecht auditierte Hochschule in NRW.

Die KatHO NRW ermöglicht ihren rund 3.500 Studierenden, zielorientiert in einer überschaubaren Hochschule mit persönlicher Atmosphäre zu arbeiten. Über 100 hauptamtlich Lehrende, darunter 85 Professoren, und rund 400 Lehrbeauftragte vermitteln Wissen, Können und Haltung in den Arbeitsgebieten Soziales, Gesundheit und Theologie. Durch ihre gute Studierenden- Lehrenden-Relation gewährleistet die Hochschule eine intensive Betreuung. Das Lehrangebot ist so strukturiert, dass die Studierenden eigene Schwerpunkte setzen können und so die Möglichkeit haben, ihre eigene Persönlichkeit weiter zu entwickeln. Die KatHO NRW kooperiert mit vielen Hochschulen im In- und Ausland sowie mit Praxisstellen, in denen die Studierenden ihre Kenntnisse erproben und reflektieren können.